Werder Bremen

Das Stadion Magdeburg, ein neuer Namenssponsor wurde immer noch nicht vorgestellt, hat zum zweiten Spiel einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt: 24053 Zuschauer. Grund dafür war der aktuelle Tabellenführer der Fußball-Bundesliga: SV Werder Bremen. Die Norddeutschen kamen zum Freundschaftsspiel nach Magdeburg. An der 0:3 Niederlage Magdeburgs gibt es dann auch nichts weiter zu diskutieren, die waren einfach besser. ;-) Die Stimmung war ok, die Kälte nicht: ca. 5Grad minus, gefühlt mindestens 10Grad minus.

Interessant war die Aufregung der Bremer. Zugesichert waren beste Platzverhältnisse, das Argument Rasenheizung im neuen Stadion wirkte da natürlich Wunder. Doch oh Wundertechnik, der Platz war zum Abend noch gefroren und auch sonst in einem hässlichen Zustand. So richtig klar ist nicht was wirklich passiert ist. Entweder wurde sie überhaupt nicht angeschaltet weil keiner in der Lage war sie zu bedienen, oder andere Quellen berichteten dass sie einfach zu spät aktiviert wurde. Naja, damit konnte auch keiner rechnen das nach dem > 10Grad Winter doch noch der Frost Einzug hält.

Sowas darf nicht nochmal passieren!


Neues Stadion

Ich hatte heute die Gelegenheit an einer Führung über die Baustelle des neuen Magdeburger Stadions (der Name steht ja noch immer nicht fest) teilzunehmen.

Fazit, schnell waren sie. Rohbau und Rasen sind fertig, Verkleidung auch fast, das Dach fehlt. Sitze kommen ab nächster Woche und im Funktionsgebäude beginnt auch der Innenbau. Steht also fest dass sich die geplante inoffizielle (offiziell wohl erst Anfang 2007) Eröffnung bei meinem quasi Nachbarn nicht verzögern wird.

Spitzenreiter, hey!

Nach zwei schwachen Spielen des FCMs stand heute das Spiel im größten Stadion der Liga an, im Leipziger Zentralstadion hieß unser Gegner Sachsen Leipzig. Nachdem wir in der letzten Saison hier sehr sicher mit 2:0 siegen konnten, tat sich der Club in diesem Jahr etwas schwerer. Und das wo man so souverän die Tabelle angeführt hat.

Und so waren in der ersten Halbzeit beide Mannschaften ebenbürtig. In der ersten halben Stunde waren Torchancen auch Mangelware - was sich in der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit erfreulicherweise änderte. Doch auch haufenweise Torchancen halfen nicht - in der wie ich finde besten Spielphase des Clubs.

In Halbzeit zwei schienen die Sachsen motivierter, hatten nun mehr vom Spiel. Doch Magdeburg stand hinten sehr sicher und lies wenig Torchancen zu. Und trotzdem Leipzig mehr Spielanteile hatte, Magdeburg hatte mehr Torchancen. Doch verwandeln konnte man keine. Die Erlösung in der 72. Minute als Neuman einen Freistoß über die Mauer in die Ecke des Tores setzte. Und auch wenn die Schlussphase hektisch wurde, so richtig gefährlich wurde es nur noch einmal.

Und so feierten wir einen guten, weil clever erspielten, Sieg. Die Tabelle führen wir also weiter an. Bleibt zu hoffen dass die kurze Schwächephase mit diesem Sieg wieder beendet ist, denn die Saison ist noch lang.

Das Ende eines Stadions

Nachtrag vom Donnerstag:

So sahen aller der Flutlichtmasten des Ernst-Grube-Stadions am Donnerstag nachmittag aus. Geknickt, oder eher eingeknickt. Damit ist nun endgültig das Ende des Stadions eingeläutet und die Silhouette von Magdeburgs Osten ist nachaltig verändert.

Eigentlich wollten wir die Sprengung am Donnerstag morgen sogar filmen. Doch als wir pünktlich 10 Uhr auf das interessante Schauspiel warten wollten war es auch schon beendet. Denn die Sprengung wurde wegen der Witterungsverhältnisse auf Mittag verschoben. Und die schlechte Witterung bestand darin, dass man wegen dichten Nebels von unten nicht die Spitze der Masten sehen konnte. Mittag hatten wir dann leider keine Zeit... :-(

Dafür möchte ich aber mit ein paar Verweisen auf Bildergalerien zum Stadionabriss dienen:
Bye, bye Ernst-Grube-Stadion!

Grottenkick

Heute standen sich im Germer-Stadion der 1. FC Magdeburg und der Hallesche FC gegenüber. Das hieß natürlich Derbyzeit, ein Spiel dass ich seit Jahren in der Liga nie auslasse. Aber so enttäuscht wie gestern war ich noch nie.

Erstens, es war bitterkalt.

Zweitens, die Lage in Sudenburg gefällt mir Zwecks Anreise gar nicht.

Drittens, da haben Not gegen Elend gegenübergestanden. Halle konnte oder wollte nicht, beim FCM war immerhin Kampf zu erkennen, allerdings war spätestens beim Aluminium Schluss. Der einzige der wirklich gearbeitet hat war der Schiri, neun gelbe und eine gelb-rote Karte hat er verteilt. Naja, und der Elfer gegen uns. Konnte man wohl geben. :-(

So kommt es zur entäuschenden Saisonbilanz im Städteduell: Magdeburg - Halle 0:3, die Hallenser haben alle drei Spiele (2x Liga, 1x Landespokal) gegen uns gewonnen, was für eine Schmach.

Spannung

Also ein Verein schafft es in letzter Zeit immer wieder so richtig Spannung zu erzeugen - der Handball-Bundesligist SC Magdeburg. Obwohl nur ca 500m in der Bördelandhalle entfernt, habe ich mir das Spiel mal in voller Länge im MDR-Liveticker reingezogen. Und naja wie immer würde ich sagen, in der ersten Halbzeit sieht es gar nicht so schlecht aus, in der zweiten dann der Bruch. Aber dieses Mal war wohl irgendwie das Glück bei uns, zwei Sekunden vor Schluss trifft Abati zum 33:32 Siegtreffer.

Gratulation.

Das (fast) letzte Mal die Lichter an...

Eigentlich war das letzte Flutlicht-Spiel des FCM im Ernst-Grube-Stadion schon im letzten Jahr angekündigt. Das Spiel gegen Plauen, in dem der FCM kurioserweise das einzige mal in der letzten Saison zu Hause nicht siegreich war und 1:1 endete.

Doch da der Baustart zum Stadionneubau sich aufgrund rechtlicher Prozedere (der unterlegene Bauunternehmer klagte) erheblich verzögerte, blieb der Club dem heimischen Stadion treu. Nun ist es endlich soweit, noch im Dezember sollen die Abrissbagger rollen, doch noch fehlen die entscheidenen Unterschriften.

Doch ab 2005 wird der FCM definitv im Heinrich-Germer-Stadion spielen. Daher verlegte man das letzte Plichtheimspiel im Grube-Stadion zu dunkler Tageszeit, damit die Fans noch einmal das besondere Flair eines Flutlichtspiels erleben konnten.

Dieses Mal hieß der Gegner Zwickau. Und das war dann auch mal der richtige Gegner, denn die Zwickauer spielten wie man von ihrem Tabellenrang erwartete (jetzt Letzter). Zwar konnten sie anfangs noch gut mithalten, nach 30 Minuten war der Club aber die überlegene Mannschaft. Richtig überzeugt hat sie mich zwar wieder nicht, aber die entscheidenen Tore fielen, 3:1 hieß es am Ende.

Einmal gehen nun noch die Lichter an, nämlich zum Freundschaftsspiel gegen den Vfl Wolfsburg am Dienstag. 2006 ist der Fußball hoffentlich auch wieder in Cracau zurück, in einer zeitgemäßen Sportstätte.

[Mobile-Blogging] Irgendwas fehlt

... dem FCM. Auch gegen die bislang sieglosen Dessauer steht er bislang noch 0:0. Der Club ist zwar überlegen aber im Abschluss viel zu harmlos. Vielleicht sollte man mal Mikey-like pessimistisch sagen - das wird schwer diese Saison.

Krimi

...konnte man das Handballspiel zwischen Deutschland und Spanien wohl nennen. Da ich es nicht von Anfang an gesehen habe kann ich gar nicht sagen ob der Sieg verdient war. Aber das Glück war in der zweiten Verländerung schon ein bisschen auf unserer Seite. Das Siebenmeterwerfen geht wohl an Fritz. Danke.