Wahlkampfstress

Die letzten Tage waren eigentlich nur Stress - Wahlkampfstress. Außer auf der Arbeit saß ich die Woche zusammengerechnet wohl nichtmal eine Stunde vor dem Bildschirm, da mir kaum freie Zeit blieb. Am Montag ging es los mit dem Kleben von Plakaten, ab Dienstag nacht dann die große Aufhängeaktion, die am Mittwoch ganztags und Donnerstag vormittag fortgesetzt wurden. Und am Donnerstag abend stand ja dann der Politiker-Bowling-Pokal an, zu dem ich sicherlich noch was schreiben werde. Jetzt habe ich endlich ein bisschen Zeit, mal sehen wie lange das anhält. Aber meine Diplomarbeit, die ich in der letzten Woche vollends vernachlässigen musste, die wartet auch noch. Gut dass es jetzt drei arbeitsfreie Tage gibt. :-)

Verbandsligaaufstieg 2004

Heute war ich im Guts Muths-Stadion beim Landesliga-Spiel Magdeburger Sportverein Börde gegen Saxonia Tangermünde. Und die Magdeburger Mannschaft gewann auch sein Heimspiel entscheidend mit 3:1. Damit steht der neue Staffelsieger der Landesliga Nord bereits drei Spieltage vor Saisonende fest, Börde liegt uneinholbar vorn, und darf nächste Saison in der Verbandsliga Sachsen-Anhalt spielen. Damit gehört Börde nun neben Preußen Magdeburg (Verbandsliga) und dem 1. FC Magdeburg (Oberliga) zu den drei höchstklassigen Magdeburger Teams. Da schreibe ich hier, weil die Zuschauerzahlen bei Börde doch sehr klein sind. Also, wer mal ein paar Euros sparen will, kann auch mal statt zum FCM zu Börde fahren. Und Börde bleibt ja auch ein Derby, gegen Preußen wird das sicher interessant. :-)

future! - Bowling Qualifikation

Am kommenden Donnerstag möchte future! gerne am 1.Politiker- Bowling- Pokal im Twenty-Bowling-Center teilnehmen. Das sportliche Team will Micha anführeren, so dass er heute zum Training einlud um die Stärken seiner Spieler einschätzen zu können. Dem Ruf gefolgt sind leider nur Steffi und ich, aber so konnten wir dann auch mehr trainieren. ;-) Anfangs ging es bei uns beiden mehr schlecht als recht, doch bald hatten wir den Bogen raus. In der letzten Runde kamen wir dann auch endlich in die Punkteregion von Micha. Steffis Stil blieb eigenwillig, aber dennoch erfolgreich. Aus dem Stand wird die Kugel langsam auf die Bahn geworfen, so dass man manchmal Angst hatte, dass sie unterwegs lieben blieb. Meine Kugeln waren dagegen so schnell, dass sie selbst beim Auslaufen auf der Außenbande noch umwerfenden Erfolg hatten. *g* Also, am Donnerstag bitte alles Daumendrücken, future! will den Pokal! :-)

Hindenburgschleuse Anderten

Zum heutigen Herrentag stand bei uns ein Ausflug auf dem Programm. Leider nicht mit dem Fahrrad, da wir das mit Tims Fahrrad-Sitz immer noch nicht organisiert bekommen haben. Daher stiegen wir kurz nach 10 Uhr ins Auto, um in Richtung Westen zu fahren. Unsere Fahrt führte uns dann bis Hannover, wo ich mich dann erstmal viermal verfahren habe. Witzigerweise sind wie einmal eine Runde um unser Ziel, bis wir es dann gefunden haben: die Hindenburgschleuse in Anderten. Die Schleuse überwindet den Höhenunterschied der Westhaltung und der Scheitelhaltung auf dem Mittellandkanal in Höhe von fast 15 Metern. Und die Schleuse ist auch noch ganz schön alt, sie wurde bereits 1928 eröffnet. Obwohl Feiertag war, sind auch einige Schiffe gekommen, die geschleust werden wollten, Tim hatte also schön was zu sehen. Auf der Rückfahrt haben wir dann unterwegs noch Picknick gemacht, Tim kann auch schon Picknick sagen. Als wir doch Pause gemacht haben, ist Tim auch zum ersten Mal selbst Auto gefahren. Zwar ohne Motorleistung, dafür hat Papa geschoben. Tim fand es trotzdem gut. :-)

Wahlbefehl II

So, auch wer im Magdeburger Wahlbereich 4 wohnt, das ist Stadtfeld-Ost, der hat dort DIE junge Alternative. Wie Steffis Vorstellung, ist dieser Artikel übrigens von der Kandidatenvorstellung aus der Volksstimme, in der Ausgabe vom 17. Mai 2004. In der Ausgabe finden sich auch alle anderen Kandidaten des Wahlbereichs. Und wer möchte, darf auch für mich schonmal üben, drei Kreuze sind wichtig:    Jörg Schönebaum
future! - die jugendpartei Achja, nicht wundern. Aber ich bedanke mich für jeden Klick, den nur so können wir die Wahlbeteiligung wieder in demokratische Höhen ziehen. ;-)

Geburtstagsrunde

Heute haben wir mein Geburtstagswochenende mit einer kleinen Kaffeerunde ausklingen lassen, auf der ich auch noch ein paar Geschenke bekommen habe. Zum einen möchte ich natürlich allen für ihre vielen Geschenke danken, ich habe mich über alle wirklich sehr gefreut. Überrascht war ich eigentlich nur beim Stadtplan von Köln, aber dazu gab es ja eine nette Geschichte, gelle Jens? ;-) Dank Frank und meinen Eltern kann ich jetzt sogar den Elberadweg und Saaleradweg von oben nach unten abfahren. :-) Richtig gefreut habe ich mich auch über die zwei Feuerwehr-Modellbausätze, auch wenn sie doch eher aus meiner geäußerten Wunschliste stammen (ich steh auf Überraschungen :-D). Die Überraschung war ja dann aber doch, dass ich gleich beide Modelle bekommen hab. Jetzt muss ich nur noch ein bisschen Zeit finden sie zu bauen, momentan sehe ich noch nicht so viel Land dafür.

Magdeburger Modellbautage

Heute vormittag waren Tim und ich zur Messe mit der Ausstellung Magdeburger Modellbautage. Die Anreise war ja Dank baubedingter Verlängerung der Buslinie 69 bis zum Messegelände-Ost hervorragend. Aber die Messe hat mir insgesamt nicht so gut gefallen. Ich meine als Interessent war es vielleicht noch ok, aber um wirklich viel zu sehen für stinknormale Besucher, da wurde zu wenig geboten. Dafür 7 € zu verlangen ist wirklich ganz schön heftig. Nun gut, man muss dagegenhalten dass man versucht hat, den Preis durch Zusatzleistungen versucht hat, die Sache attraktiver zu gestalten. So konnte einerseits das Eintrittsticket als Tageskarte im gesamtem MVB-Netz benutzt werden, und andererseits galt das Ticket auch im gleichzeitig geöffneten Museumsdepot Sudenburg und im Technikmuseum, außerdem wurden im Hafen ein paar Eisenbahn-Fahrzeuge ausgestellt, und ein Shuttle-Service hat die Veranstaltungsorte miteinander verbunden. Nunja, gerade dem Shuttle-Service hätte sowas wie in Fahrplan aber ganz gut getan. Wir sind mit ihm zum Hafen, Tim wollte dort leider unbedingt aussteigen, doch zurück sind wir dann zur Endstelle der Linie 2 gelaufen, weil wir nicht auf unbestimmte Zeit warten wollten. Ich denke die Messe hat sicherlich ihr Publikum, aber vielleicht sollte man im nächsten Jahr lieber etwas kleine Brötchen backen. Die beiden hervorragenden Ausstellungen im Technikmuseum (Eintritt ist wie in allen Magdeburger Museen kostenlos!) und Museumsdepot Sudenburg (leider nur wenige Tage offen) sollte man ruhig seperat besuchen, die Bündelung macht für mich jedenfalls keinen Sinn.

[Mobile-Blogging] Reise in die verbotene Stadt

Tim und ich sind gerade auf dem Heimweg aus Halle. Wir waren nämlich heute nachmittag bei Anika und Mario in Halle und haben geheime Ware abgeholt. Unser IC ist bald in Magdeburg, aber dann müssen wir auch noch irgendwie die Steffi vom Bahnhof abholen, mal sehen wann wir dann endlich zu Hause sind.

Reiseplanung überarbeitet

Aufgrund von Steffis neuen ungeahnten zeitlichen Möglichkeiten :(, haben wir uns nun entschieden die Planungen für unsere Hochzeitsreise zu aktualisieren. Da mein Bruder Torsten mit Freundin Anja und unsere Freunde Manu & Jens uns davon überzeugt haben, dass Paris in einem Tag zu wenig ist, werden wir nun einen Tag länger dort bleiben, und uns für eine Nacht ein Hotel suchen. Das verändert unsere Eisenbahnfahrt insofern, als dass die Rückreise nun genau einen Tag später stattfinden wird, also am Mittwoch. Sonst bleibt aber alles gleich. Den Donnerstag werden wir dann mit Tim verbringen, der ganz schön lange ohne uns auskommen muss. Und am Freitag folgt dann Reise Teil 2. Auf dem Lausitzring werden wir nämlich zum Herbert-Konzert gehen. Die Nacht werden wir dann in der Sängerstadt Finsterwalde verbringen, um am Sonnabend einen gemütlichen Tag in Dresden zu verbringen. Und am Sonntag ist alles vorbei. Der Ernst des Lebens kann wieder seinen Lauf nehmen.

Mit dem Fahrrad in Magdeburg unterwegs

Heute morgen haben Steffi und ich im Garten unsere Fahrräder mal wieder auf Vordermann gebracht. Bei meinem war das zwar nicht ganz so nötig, aber Steffis Rad hat sich jetzt seit bestimmt einem halben Jahr nicht mehr bewegt. Leider musste Steffi dann auch gleich zur Arbeit, so dass wir nichtmal eine kleine Runde drehen konnten. Da ich in letzter Zeit nicht mehr oft zum Radahren komme, habe ich das heute nachmittag mal nachgeholt, eine kleine 30km Runde rund druch Magdeburg. Zeit, auch mal wieder alte internetRADgeber-Zeiten aufleben zu lassen: "Mit dem Fahrrad in Magdeburg unterwegs" vollständig lesen

Werbeanzeigen mit Inhalt

Bayern-Sponsor T-Com bat die Bremer in einer anderen Anzeige: "Liebe Bremer: Die Schale bitte täglich polieren und auf Kratzer achten. Wir möchten sie wohlbehalten zurück. Eure Bayern". :-) Via n-tv

Zwei-Zug-Betrieb mit Sprachsicherung

Heute ist es mir das erste Mal so richtig gelungen mit Tim gemeinsam Eisenbahn fahren zu lassen. Für Tim war es bisher immer üblich, sich sämtliche Wagen seiner Holzeisenbahn anzueignen um sie in einem kompletten Zug zusammenzustellen. Andere Lokführer waren da bisher unerwünscht. Heute hatte er dann einen etwas längeren (er kanns halt nicht lassen ;-) ) Zug und ich einen kleinen. Über unsere gewagte Drei-Ebenen-Konstruktion ging es dann hin und her. Ich war echt faszieniert wie schnell er es begriffen hat, wenn sein Zug warten muss um eine Kollision zu vermeiden. Und er hat auch gut aufgepasst, wenn mein Zug warten muss: "Papa, Zug warten!". Nunja, das war doch noch ziemlich häufig der Fall. Was Tim heute auch gerne gemacht hat, an Weichen in die abbiegeunmögliche Richtung abbiegen (vielleicht eine ganz neue Erfingung?) oder an einem Schienen-X einfach mal abzubiegen, ist für ihn zwar etwas mehr Aufwand, aber funktionieren tuts. :-)

Alle gegen Halle...

... hieß das Motto am heutigen 8. Mai. Grund war das Oberligaspiel des 1. FC Magdeburg gegen den Halleschen FC. Neben diesem Spitzenspiel gab es aber noch ein Jubiläum zu ferien, denn vor genau 30 Jahren, am 8. Mai 1974 gewann der 1. FC Magdeburg als einzige ostdeutsche Vereinsmannschaft einen europäischen Pokal. Daher traten vor dem eigentlichen Punktspiel noch die 74er Mannschaften des 1. FCM und der DDR gegeneinander an. Grund genug mal einen kleinen Ausflug ins Stadion zu machen. Steffi, zum ersten Mal bei einem Spiel im Ernst-Grube-Stadion, Steffis Schwester Mandy, ein echter Fan von Top-Ereignissen ;-) und Frank, der extra wegen dem Spiel in zweieinhalb Stunden aus Fulda gen Magdeburg gerast ist, haben mich zu dem Spiel begleitet. Wegen des zu erwartetenden hohen Andrangs (am Ende waren es 9200 Zuschauer - Saisonrekord in der NOVF-Oberliga Süd) haben mir uns mal Sitzplätze gegönnt. Dank Jens' Parkkarte (danke nochmal) konnten wir doch noch kurzfristig mit dem Auto fahren und direkt hinter der Tribüne parken. "Alle gegen Halle..." vollständig lesen

Montagsstadtrunde

Heute auf unserer montäglichen Magdeburg-Sightseeing-Tour gab es mal wieder ein ein lecker Eis, wie das Foto zeigt. Daran kann man dann auch gleich erraten, wie wohl das Wetter heute war: Hitze! Zuerst haben wir uns bei Charlys eine lecker Currywurst mit Pommes gegönnt. Als wir dann weiter durch die Stadt ziehen wollten, sind wir natürlich nicht an der Tim gut bekannten Eisdiele vorbeigekommen. Dieses Mal gab es aber Kugeleis, das hält wesentlich länger als das Softeis. Auf Tims ausdrücklichen Wunsch ging es dann Richtung Süden, wobei Tims Hauptaugenmerk den Baukränen an der Baustelle zum Hundertwasserhaus "Die grüne Zitadelle". Danach sind wir noch zum Dom gewesen und haben das Bürgerdenkmal dort betrachtet, welches mit auffallend vielen Bürgersteinen von Politikern gespickt ist. Weil es doch seltsamerweise langsam kühl wurde sind wir erstmal mit der Bahn zum Hasselbachplatz gefahren. Dort haben wir dann von einer hübschen Reisebüro-Angestellten eine Rose bekommen, ich wollte sie ja nicht, aber Tim konnte nicht widerstehen. Die Rose war auch nicht extra für uns, sondern Teil einer Marketing-Aktion, es hing nämlich noch ein kleiner Gutschein dran. Dank der sperrigen Rose und eines immer mehr zuziehenden Himmels haben wir uns dann über Buckau und die Buslinie 52 nach Hause gemacht. Die letzten 100 Meter mussten wir dann noch bis ins Haus sprinten um nicht so nass zu werden. Tim, der auf meinen Schultern saß, fand es jedenfalls total lustig. Vom Fenster konnten wir dann noch das extrem nahe Gewitter beobachten. Tim hatte eigentlich erst Angst, nachdem ich Onkel Jens, der wegen dem Gewitter angerufen hat, damit in Verbindung gebracht hatte. :-)